Website-Baukästen und andere Werkzeuge für Lerntagebücher, Journale, Portfolios nutzen

Methodische Idee

Mit Hilfe digitaler Werkzeuge müssten Schülerinnen und Schüler heutzutage doch ganz einfach digitale Lerntagebücher, Journale oder Portfolios anlegen können. Zum Beispiel als Lesetagebuch zu einer Lektüre, als Journal eigener Texte in einer Fremdsprache oder als Ergebnisportfolio zu einem Thema.

Oder weil Sie gemeinsam an einem Thema arbeiten und gemeinsam ein Lernprodukt erstellen wollen. Traditionell werden solche Portfolios auf Papier gemacht. Mittlerweile gibt es immer mehr Werkzeuge, mit denen man so etwas digital machen kann. Man könnte Produkt übergreifend von E-Portfolios sprechen.

Digitale Werkzeuge

Mit kostenlosen Website-Bauk­ästen, Page Buildern oder E-Book-Editoren kann man heutzutage eine Web­site oder ein E-Book basteln, ohne Programmieren zu können, oft muss man nicht mal eine Anleitung lesen. Die Dienste sind meistens sehr intuitiv zu bedienen. Die Bedienung erfolgt mit einem sogenannten WYSIWYG-Editor: What you see is what you get.

Die Inhalte werden dabei einfach in vorgegebene Felder eingefügt oder per Drag & Drop zusammengestellt, alles sieht beim Erstellen schon fast so aus wie nachher in der fertigen Website oder dem E-Book. Texte oder Grafiken, Bilder oder Videos können hochgeladen werden oder von gängigen Plattformen eingebunden werden. Über gestufte Freigabeoptionen kann so ein Produkt privat bleiben, für bestimmte Kreise oder ganz im Web veröffentlicht werden.

Auf dieser Google Site gibt’s eine Auswahl an Werkzeugen und alles per #OER Google Doc zum Mitnehmen 👉 sites.google.com/view/easywebsites/

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.